Chatbot-Einsatz, Filterblasen und Big Data in Städten – Wochenlinks 47

Chatbot-Einsatz, Filterblasen und Big Data in Städten – Wochenlinks 47

Bots

Leitfaden: Handlungsempfehlungen für Ihren Chatbot-Einsatz
Für die einen sind Chatbots Teufelszeug, andere bieten Handlungsempfehlungen für deren Einsatz an. Immerhin wird darin auch empfohlen, die Nutzer*innen wissen zu lassen, dass sie mit einer Maschine sprechen.

Hate Speech: Twitter-Bots können Rassismus zurückdrängen
Der Doktorand Kevin Munger von der New York University hat versuchsweise mehrere Twitter-Bots geschrieben, bei denen Tweets auf die Verwendung rassistischer Sprache aufmerksam machten. „Gerichtet wurden diese Kurznachrichten demnach nur an Nutzer, die schon öfter anstößige Sprache verwendet hätten und entweder anscheinend weiße Männer oder anonyme Nutzer waren. Von dem erfolgreichsten der Bots angesprochene anonyme Nutzer twitterten demnach danach rund 30 Prozent seltener rassistisch.“

Internet

Erklärt: Was sind Filterblasen? Leben wir in getrennten Internetwelten?
Mit Filterblasen ist das Filtern von Nachrichten gemeint, die wir im Netz suchen und in den Nachrichtenstreams der sozialen Medien angezeigt bekommen. Nach Ansicht von Katharina Kleinen-von Königshof von der Universität Hamburg, Expertin für politische Kommunikation in sozialen Medien, ist das ein Problem, weil die Nutzer*innen immer nur solche News anklicken, die ihre schon vorhandene Weltsicht bestätigen. Andere Ansichten werden dadurch ausgeblendet.

Big Data

Wie Städte Big Data nutzen – Verkehrsanalysen und Ressourcenmanagement in der Smart City
Die US-Datenanalystin Cheryl Siebe erklärt in dem Interview, welchen Nutzen Städte aus Big Data und Datenanalysen ziehen können. Zum Beispiel beim städtischen Straßenverkehr: „Die Infrastruktur muss zuverlässig funktionieren. Wir können durch das Implementieren von Sensoren voraussagen, wann es zu Ausfällen kommen könnte und wo Wartungsarbeiten notwendig sind. Die Daten müssen kohärent über verschiedene Bereiche hinweg gesammelt werden, sodass nicht neun verschiedene Teams ausrücken, um Fehler zu beheben.“

Bildung

Tablets im DaF-Unterricht – Vor allem in den Bereichen Hören und Sprechen liegen hier Potentiale
Digitale Medien allein machen keinen besseren Unterricht. Guter Unterricht kann aber mit digitalen Medien bessere Erfolge zeigen. „Im Wintersemester 2012/2013 wurde der Einsatz von Tablets im Pilotprojekt Tablet-Klasse erstmals auch im DaF-Unterricht des Goethe-Instituts erprobt, namentlich in Dublin, London und Amsterdam. Die Institute erhielten je einen Klassensatz von jeweils zehn Geräten. Die Pilotphase wurde wissenschaftlich begleitet. Das Ergebnis war überaus positiv, weshalb inzwischen an immer mehr Goethe-Instituten Tablets angeschafft werden.“