Aumented Reality in der Schule, Internet Archiv und  Telemedizin – Wochenlinks 38

Aumented Reality in der Schule, Internet Archiv und Telemedizin – Wochenlinks 38

eHealth

Digitale Technologien in der Medizin – die Deutschen sehen darin große Chancen
Der IT-Branchenverband Bitkom hat knapp 1000 Verbraucher*innen zu ihrer Einstellung zu telemedizinischen Angeboten befragt. Danach sehen die Befragten große Chancen für die Prävention, Diagnose und Heilung von Krankheiten. „Zwar haben viele Befragte (82 Prozent) die Sorge, dass durch die Digitalisierung der Medizin die Gefahr des Missbrauchs von Gesundheitsdaten steigt. Vorausgesetzt, dass die Daten optimal geschützt sind, sind sie aber durchaus offen dafür, beispielsweise Informationen zu Symptomen und Krankheitsverlauf zur Verfügung zu stellen.“

Internet

Sammeln, bewahren, zugänglich machen: So arbeitet das „Internet Archive“
„Internet Archive“ ist eine US-amerikanische Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat u.a. Webseiten,  Videospiele und Software digital zu archivieren und der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. „Es ist unser Ziel, eine öffentliche Bibliothek für die gesamte Weltöffentlichkeit zu erstellen. Dies erfordert das Sammeln von Informationen, deren sichere Speicherung, den Aufbau einer Infrastruktur, die Millionen von Menschen versorgt, und die Beschäftigung mit den Themen Kundendatenschutz und Informationszugang.“

Bildung

Das innovative Schulprojekt „Augmented OHM“ eröffnet neue Wege der digitalen Unterrichtsgestaltung
Das OHM-Gymnasium Erlangen hat Vertreter*innen aus Politik und Presse ein Schulprojekt vorgestellt, bei dem Schüler*innen das menschliche Herz virtuell modellierten und anschließend mit einem 3D-Drucker auszudrucken, um das Ergebnis auch haptisch erlebbar zu machen. „Wir können den Unterricht mit AR und VR viel anschaulicher machen. Und wir können ihn für die Schülerinnen und Schüler spannender machen. Denn sie treten nicht mehr nur als Konsumenten, sondern als Produzenten auf, die ihre Unterrichtseinheit selbst gestalten. Deswegen lohnt es sich, diesen Weg weiter zu verfolgen.“

Recht

Pläne der EU-Kommission würden europäischen Medienplattformen das Leben schwer machen
Mit der EU Richtlinie zum Urheberrecht im Binnenmarkt plant die Kommission Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten neue Auflagen zu machen. „Besonders für nicht-kommerzielle und freie Plattformen, die ihre Inhalte auf Servern in der EU speichern und zum Abruf bereithalten, würden die geplanten Regelungen zu einer finanziellen und organisatorischen Herausforderung – oder auch zum existenziellen Problem. Kulturelle Vielfalt in der europäischen Informationsgesellschaft wird so nicht gefördert, sondern vielmehr gefährdet.“

Social Media

YouTube is in the house – zumindest in jedem mit Internetanschluss Sprachrohr der Generation Y
Als Florian Mundt, alias LeFloid, Angela Merkel in seinem YouTube-Kanal interviewte, wurde dieses Video über 3 Millionen Mal geklickt. Bei der Ausstrahlung im Öffentlichen TV schalteten nur halb so viele Zuschauer*innen ein. Bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist YouTube eindeutig das beliebtere Medium. Der Artikel beschreibt die Entstehungsgeschichte, den besonderen Reiz für die Zielgruppe und welches Geschäftsmodell dahintersteht.

0 Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.